Baby-Hunde sind neugierig. Sie erfassen ihre Umwelt mit allen möglichen Sinnen – und Liebe geht bekanntlich durch den Magen. Wie Babys stecken sie alles in den Mund und knabbern alles an. Mit Erziehung ist im zarten Alter von kaum einem Monat und dann auch noch zwischen den ganzen frechen Geschwistern nicht zu denken – ganz davon abgesehen, dass wir unsere Augen nicht bei zehn Satansbraten gleichzeitig haben können 😉

Deshalb habe ich eine kleine Checkliste mit brandgefährlichen Gartenpflanzen zusammengestellt. Sie kann keinen Anspruch auf Vollständigkeit erheben, ist aber dennoch ein guter Anhaltspunkt und warnt vor den häufigsten Giftfallen.

Lebensbaum
Tomate
Fingerhut
Engelstrompete
Kartoffel
Goldregen
Eibe
Schwarzer Nachtschatten
Narzissen
Efeu
Glyzinie
Tulpe
Robinie
Flieder
Oleander
Mistel
Hortensie
Azalee
Rittersporn
Buchsbaum
Eibe
Stechpalme
Hyazinthe
Rhododendron
Krokus
Herbstzeitlose
Eberesche
Blaustern
Primel
Schlüsselblume

 

 

In diesem Sinne: euch und euren Welpen einen gesunden Start ins Leben und die Frühlingszeit 🙂

Schöne und leckere Kaualternativen sind zum Beispiel bei uns getrocknete Wildschweindecken oder Schweineohren. Geheimtipp: Geweihstangen. Darauf solltet ihr aber nicht zu lange zurückgreifen, denn auf die Dauer sind sie nicht so gut für die Zähnchen.  

Hier sind meine Quellen:
https://www.welpenclub.com/gesundheit-und-pflege/vorsorge/achtung-giftig-diese-pflanzen-schaden-dem-welpen