Diese Diskussion hatte ich inzwischen schon öfter. Immer mehr Züchter geben ihrem Nachwuchs kein Welpenfutter mehr, sondern schwören auf die „normale“ Erwachsenenversion. Warum ist das so? Wie kommen sie auf so eine Idee? Ein Welpe braucht doch Babyfutter – oder? Heute nehme ich das Thema unter die Lupe. 

Große Rassen brauchen Babynahrung?

Es sind vor allem Züchter von Riesenrassen wie der Deutschen Dogge oder dem Irish Wolfhound, die zunehmend vom Welpenfutter abrücken. Das hat einen guten Grund: Der hohe Energiegehalt dieses Futters lässt die Welpen schneller wachsen. Dies macht sich besonders bei den größten und schwersten Rassen bemerkbar. Diese schießen so schnell in die Höhe, dass … sagen wir, einige Teile des Körpers in ihrer Entwicklung gar nicht mehr hinterher kommen. Das kann später zu großen Problemen führen. 

Soweit die Ausgangssituation. Nun ist es jedoch so, dass das Welpenfutter für die Riesenrassen – eben aus diesem Grund! – einen reduzierten Energiegehalt hat. Da sollte es eigentlich keine Schwierigkeiten geben, oder? Trotzdem berichten Züchter immer wieder von Gesundheitsproblemen. Füttern sie dann einfach das „falsche“ Welpenfutter, das nicht für ihre Rasse geeignet ist? Ganz ehrlich, wirklich geheuer ist mir das nicht. Wenn der Energiegehalt des Welpenfutters für Riesenrassen reduziert ist, warum nimmt man denn keine „normale“ Erwachsenensorte? 

Keep it simple

Genau das ist die Alternative: Adultfutter von Beginn an.

In aller Regel führt dies zu einem langsameren, gleichmäßigeren Wachstum der Welpen. Übrigens: Diese positiven Auswirkungen schlagen sich unter Anderem im Knochenbau nieder. Natürlich wird man keinen Hund mit Veranlagung zu schwerer HD von dieser Erbkrankheit befreien können. Aber die Fütterung hat einen wesentlichen Einfluss auf die gesunde Entwicklung der Hüftknochen! Es ist durchaus möglich, einen Hund mit Neigung zu leichter HD mit guter Fütterung (neben weiteren Faktoren, schaut in diesem Artikel nach) beschwerdefrei zu bekommen!

Übrigens, wer Angst hat, sein Welpe bleibt mit Fütterung von Erwachsenenfutter klein: Die Endgröße liegt ihm in den Genen. Darauf hat das Futter keinen Einfluss. 

Aber was ist mit der Tatsache, dass heranwachsende Jungtiere mehr Energie benötigen? Nun, auch das sollte kein Problem sein. Die Welpen bekommen die Energie trotzdem, da sie im Verhältnis zu ihrem Körpergewicht viel mehr fressen als ein erwachsener Hund 🙂

Auch Wolfswelpen werden groß

Zu guter Letzt möchte ich noch sagen: Auch die Welpen der Wölfe fressen dasselbe wie die Großen. Oder erlegt das Rudel für sie nur Hirsche, die einen besonders hohen Energiegehalt im Muskelfleisch haben? 😀 Nein, im Ernst. Auch Wolfswelpen werden groß und stark. Und in früheren Jahrhunderten gab es auch für unsere Hunde kein extra Welpenfutter. Von daher: Keep it simple. Wir Menschen müssen nicht aus Allem eine Wissenschaft machen. 

Was denkt ihr? Ist das alles nur eine Masche der Industrie oder wirklich notwendig? Schreibt mir eine PN oder in den Kommentaren!

P.S. Mir ist ein Vorteil von Welpenfutter eingefallen: Die Bröckchen sind kleiner und leichter zu beißen 😉

Bis nächsten Donnerstag!

Eure Caro